Freeride Spot Alpbachtal

Galerien

Alpbach
Galerie
Aspen
Galerie
Crested Butte
Galerie
Alle Galerien

Freeride Spot Alpbachtal

Geschrieben von: martini
Wie könnte das Jahr besser beginnen als mit fluffigstem Powder und Sonnenschein? Da wir uns dieses Jahr den Kitzbüheler Alpen Saisonskipass zugelegt haben und just zu Jahresbeginn einige Zentimeter Neuschnee hinzugekommen sind, haben wir die Qual der Wahl, unsere First Tracks im Skigebiet von Kitzbühel, St. Johann, Fieberbrunn, der Skiwelt Wilder Kaiser Brixental, der Wildschönau oder im Alpbachtal zu setzen. Unsere Wahl fällt auf das heißt Alpbachtal.  Wie könnte das Jahr besser beginnen als mit fluffigstem Powder und Sonnenschein? Da wir uns dieses Jahr den Kitzbüheler Alpen Saisonskipass zugelegt haben und just zu Jahresbeginn einige Zentimeter Neuschnee hinzugekommen sind, haben wir die Qual der Wahl, unsere First Tracks im Skigebiet von Kitzbühel, St. Johann, Fieberbrunn, der Skiwelt Wilder Kaiser Brixental, der Wildschönau oder im Alpbachtal zu setzen. Unsere Wahl fällt auf das heißt Alpbachtal. 

Das Alpbachtal bildet den westlichen Zipfel der Kitzbüheler Alpen und grenzt an das benachbarte Zillertal. Von der Inntalautobahn zweigt die Straße bei Kramsach Richtung Süden ab und windet sich einige Serpentinen hinauf, bis man schließlich nach ca. 10 Kilometern die Gondelstation der Wiederbergerhorn Bergbahnen erreicht. 

Glücklicher Weise sind es im Alpbachtal in erster Linie Familien, die hier ihre Weihnachtsferien verbringen. Freerider hingegen sind nur wenige zu sehen. Umso besser für uns. Kaum aus der Gondel ausgestiegen, warten schon die ersten Tiefschnee Lines auf uns. Nicht schlecht für den Anfang! 

Gegen Mittag laufen wie hinauf auf den Gipfel des Wiedersberger Horns, an dessen Ostflanken sich das Skigebiet befindet. Mit Ski am Rucksack benötigen wir für den Aufstieg nicht einmal eine Viertelstunde. Am Gipfel öffnet sich uns eine sagenhafte Rundumsicht und zum ersten Mal wird deutlich, welches Freeride-Potential in diesem Skigebiet steckt. Abfahrten in alle vier Himmelrichtungen erscheinen möglich. 

Das Couloir direkt unterhalb des Gipfelkreuzes wirkt an diesem Tag zu gefährlich. Zu viel Neuschnee liegt in der 45 Grad steilen Rinne. Daher entscheiden wir uns das Couloir rechtsseitig zu umfahren, folgen einige Meter dem Kamm und stechen in nordwestlicher Exposition in das schattige Powder Bowl hinunter zur Kohlgrubenalm. Was für ein geiler Hang. Zurück ins Skigebiet gelangen wir über den Fahrweg und erreichen kurze Zeit später wieder die Talabfahrt. Den Nachmittag verbringen wir in erster Linie an der Hornbahn 2000. Hier ist es zwar nicht besonders steil, dafür ist aber Tiefschneegenuss direkt neben der Piste angesagt.

Krönender Abschluss ist die sog. Baumgartenroute von der Wiedersberger Horn Hütte nach Inneralpbach. Über kuppiertes mittelsteiles Gelände und weite Almwiesen ziehen wir unsere Lines hinunter in den Talschluß. 1000 Höhenmeter nahezu unverspurter Powder ohne zusätzlichen Aufstieg, so etwas gibt es inzwischen wahrlich selten. Grund genug also, um in den nächsten Wochen wieder hierher zu kommen. Dann werden wir uns allerdings nicht den Neujahrsschlaf gönnen sondern pünktlich um 9h am Lift stehen, um die zahlreichen Varianten vom Gipfel des Wiedersberger Horns weiter erforschen. 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 07. Dezember 2010 um 09:08 Uhr